Anmeldung Fachbetriebe

Qualitätskriterien für Warmwasserspeicher

Die Leistung eines Standspeichers bemisst sich anhand seiner Fähigkeit, eine bestimmte Menge Warmwassers bereit zu stellen oder zu speichern. Soweit so gut, es gibt allerdings noch weitere Kennzahlen, die einen Standspeicher näher beschreiben und verschiedene Modelle miteinander vergleichbar machen. Auf diese Weise lässt sich anhand der wichtigen Kennzahlen eine informierte Kaufentscheidung treffen, die den individuell passenden Standspeicher für den einzelnen Haushalt liefert.
Jetzt Sanitärbetriebe für Bäder finden
  • Geprüfte Sanitärbetriebe vor Ort finden
  • Mit einer Anfrage bis zu 5 Angebote erhalten
  • Garantiert einfach, kostenlos und unverbindlich!

Kennzahlen von Warmwasserspeichern: Wärmeverlust, NL-Zahl u.a.

In der Badtechnik und Heiztechnik werden spezifische Kennzahlen genutzt, um vergleichbare Daten für verschiedene Modelle von Standspeicher oder Warmwasserbereitern zu erhalten. Ein wichtiges Kriterium ist dabei die Mischwassermenge, was konkret die nutzbare Warmwassermenge bezeichnet. Dabei wird von den Herstellern als Kennzahlen die konkrete Temperatur (i.d.R. 45°C) und die dazugehörige Menge Warmwasser benannt. Hintergrund ist, dass in den Warmwasserspeicher  beständig kaltes Wasser von unten einströmt, das erwärmte Wasser am oberen Speicherende wieder entnommen werden kann. Je geringer die Verwirbelung dieser beiden Wasserschichten ist, desto höher fällt die Mischwassermenge aus.

Eine weitere wichtige Kennzahl ist die, die den Wärmeverlust beschreibt. Wärmeverluste treten zwangsläufig auf, auch wenn gerade kein Warmwasser entnommen wird, sinkt irgendwann die Temperatur des Warmwassers im Warmwasserpeicher. Anhand der DIN EN 12897 wird dabei berechnet, wie viel Energie über einen bestimmten Zeitraum, meist 24 Stunden, verloren gehen kann. Die Angabe erfolgt dabei in Kilowattstunden und mit Angabe einer Temperaturdifferenz.

Die Dämmung vom Warmwasserspeicher hat dabei große Auswirkungen auf die Kennzahlen der Wärmeverluste. Warmwasserspeicher werden industriell heute in zwei verschiedenen Dämmvarianten gefertigt: mit einer fest verbundenen Dämmschicht oder einer abnehmbaren Dämmschicht. Generell sind die Dämmeigenschaften von Speicher mit einer fest verbundenen Dämmschicht besser. Warmwasserspeicher mit abnehmbarer Dämmung werden in der Regel dann  eingesetzt, wenn dieser durch enge Gebäudezuschnitte vor Ort zusammengesetzt werden muss.  

Die NL-Zahl als Richtwert für die Dimensionierung

Zum Schluss fließt noch die NL-Zahl in jede Kaufentscheidung ein. Sie hilft dabei, sich für die passende Warmwasserspeicher Größe zu entscheiden. Beim Einsatz vom Pufferspeicher oder Kombispeicher zeigt sich schnell, dass die Warmwasserversorgung genau richtig dimensioniert sein muss, um effektiv und effizient zu arbeiten. Die NL-Zahl beschreibt dabei den genormten Bedarf an Trinkwarmwasser einer Einheitswohnung, diese wird mit 1 angegeben für einen Haushalt mit drei bis vier Personen. Die NL-Zahl mit 4 entspricht dann 4 Einheitswohnungen und deren Warmwasserverbrauch. Ermittelt wird die NL-Zahl durch die DIN EN 4708, Teil 2 und 3.

Bei der richtigen Interpretation der Kennzahlen beraten die Fachbetriebe für Badezimmer, die neben den reinen Zahlen auch die örtlichen Gegebenheiten in Augenschein nehmen können. 

Dieser Artikel wurde erstellt von: Christian Märtel, Redakteur www.Modernes-Bad.com