Zentrale Warmwasserversorgung im Bad

Im Gegensatz zur dezentralen Warmwasserversorgung stellt die zentrale Warmwasserversorgung für alle Abnehmer innerhalb einer Wohnung das gleiche Warmwasser zentral zur Verfügung. Dadurch entstehen längere Leitungswege und auch Wärmeverluste, durch den Anschluss an die Zentralheizung ist allerdings eine kontinuierliche Entnahme von größeren Warmwassermengen möglich. Eine zentrale Warmwasserversorgung wird in den meisten privaten Haushalten bevorzugt.
Dieser Artikel wurde von
Christian Märtel für www.Modernes-Bad.com verfasst.
Jetzt Sanitärbetriebe finden
  • Regional aktive Sanitärbetriebe vor Ort finden
  • Mit einer Anfrage bis zu 5 Angebote erhalten
  • Garantiert einfach, kostenlos und unverbindlich!
BadtechnikWarmwasserbereitungZentrale Warmwasserversorgung

Zentrale Warmwasserversorgung im Badezimmer: Speicherprinzip

Zentrale Warmwasserversorgung mit Warmwasserspeicher | © Martin Winzer - Fotolia.comFür die Badtechnik eminent wichtig ist die Warmwasserversorgung. Das Warmwasser für das Badezimmer kann sowohl zentral als auch dezentral bereit gestellt werden, für die meisten Haushalte kommt dabei nur die zentrale Warmwasserversorgung in Frage.

Hier wird, meistens an einem zentralen Ort wie dem Keller oder dem Dachboden, der normale Heizkessel mit Warm wasseraufbereitung aufgestellt. Die zentrale Warmwasserversorgung nach dem Speicherprinzip ist dabei die Möglichkeit, einen Warmwasserspeicher mit aufgewärmtem Wasser zu füllen. Nach Bedarf wird das warme Wasser dann an der jeweiligen Entnahmestelle im Badezimmer für ein entspannendes Bad oder eine Dusche, abgerufen.

Diese Form der zentralen Warmwasserversorgung ist ein geschlossenes System, wie es auch bei der dezentralen Warmwasserversorgung für das Badezimmer möglich ist. Vorteilhaft ist beim Speicherprinzip, dass Belastungsspitzen durch den Speicher aufgefangen werden, große Wassermengen auch in kurzer Zeit bereit gestellt werden und die Warmwassertemperatur regelbar ist. Nachteile ergeben sich durch die auftretende Korrosion im Kessel, die höheren Kosten im Vergleich mit Durchlauferhitzern und der größere Platzbedarf.

Zentrale Warmwasserversorgung im Bad nach dem Durchflussprinzip

Die zentrale Warmwasserversorgung nach dem Durchflussprinzip bedeutet, dass hier das Kaltwasser in einem Speicher aufbewahrt wird. Warmwasser wird erst bei Bedarf in Badezimmer oder Bad in einem Durchlauferhitzer erwärmt. Ältere Systeme haben den Durchlauferhitzer im Kessel integriert, neuere Systeme ordnen dem Durchlauferhitzer eine Stelle außerhalb des Kessels zu. Durch die bedarfsgerechte Aufwärmung des Wassers ist diese Form der zentralen Warmwasserversorgung nicht geeignet für Stoßbetrieb, die größere Mengen von Warmwasser erfordern - wie z.B. in Hallenbädern oder Sportstätten.

Für private Haushalte ist das Durchflussprinzip aber durchaus interessant, weil das Warmwasser nicht abgestanden ist sondern frisch produziert wird für die Entnahme im Bad. Außerdem gehören die hohen Wärmedurchgangszahlen und der geringere Platzbedarf zu den Vorteilen der zentralen Warmwasserversorgung mit Durchflussprinzip. Nachteile ergeben sich aus dem Schwanken der Warmwassertemperaturen in Abhängigkeit von der Heizleistung und die Beschränkungen im Einsatz durch die ad hoc Warmwasseraufbereitung.

Ob dezentrale oder zentrale Warmwasserversorgung in Ihrem Bad wirtschaftlicher ist, sollte immer eine fachkundige Beratung durch Badezimmer Fachbetriebe klären. 

Weiterlesen zum Thema "Dezentrale Warmwasserversorgung"

Erfahrungen & Fragen zum Thema Badezimmer

Warum nehmen Betriebe einen Aufpreis für das Verlegen größerer Fliesen?

Gerne hätte ich gewußt, weshalb etliche Betriebe einen Aufpreis von mehr als 10,- € je m2 für das Verlegen einfacher Fliesen des Formats 60 x 30 cm gegenüber Format 30 x 30 cm verlangen ? Was dürfte in etwa ein fairer Aufpreis sein?
Antwort von CB Raumgestaltung

Hallo,
ein Aufpreis für das Verlegen großformatiger Fliesen ist gerechtfertigt, wobei heutzutage 60x30 nicht mehr als Großformat gilt, sondern die Regel ist. Die Verlegepreise sind meist inkl. Fugenmaterial und Kleber. Für großformatige Fliesen benötigt man mehr und meist auch einen hochwertigeren Kleber, da u. a. das Mörtelbett dicker sein muß, um Unebenheiten auszugleichen, die bei großen Fliesen deutlich mehr zum Tragen kommen. Ab Format 60x60 muss man den Boden i.d.R. vorher spachteln, hier können nämlich schon Unebenheiten ab 1-2 mm (Lichtspiegelung) extrem auffallen. Außerdem muss der Fliesenleger in kleinen Räumen wie WC oder Abstellraum fast jede großformatige Fliese schneiden. Weiterhin wird für große Fliesen ab 60x60 auch eine andere größere Schneidemaschine benötigt. Noch größere Fliesen als 60x60 müssen meist zu zweit verlegt werden.
Wir berechnen üblicherweise ab 60x60 einen Aufpreis.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen weiterhelfen

Beste Grüße aus Weinheim

Kosten für ein Gäste-WC

Mit welchen Kosten muss ich rechnen für ein Gäste WC? Bodenfliesen auf 4 Quadratmetern und Wandfliesen 12 Quadratmeter entfernen und neu verlegen.
Antwort von Perfekt Renoviert

Diese Arbeit kann mit einem Festpreis abgerechnet werden. Beim Entfernen der Fliesen kann es zu Problemen kommen. Wenn die Fliesen sich gut entfernen lassen. Dann rechnen wir mit einem Tag: Fließen entfernen und vorbereiten. 1 Tag: Die Fleißen kleben. 1 Tag: Silikonieren und verfugen. Der Preis pro Stunde beträgt 40,00€ ca. 960,00€ für die Arbeit plus Materialkosten.

Süßlicher Warm-Wassergeruch: Ursachen?

Mein Warmwasser riecht seit einem halben Jahr süßlich. Egal ob Küche oder Bad, jede Leitung gleich. Habe einen Kombispeicher 700l darüber emailirter einsatz 200l für Warmwasser. Pellettanlage und Solaranlage sind angeschlossen am Boiler. Boiler ist dicht und passgenau. Trotzdem riecht nur das Warmwasser dauerhaft süßlich. Was kann ich tun? Welche Ursachen kann es geben?
Antwort von Solarenergie Richard Kerscher GmbH

Solarwärmetauscher im Boiler undicht!

Eigene Frage stellen

Sie haben eine Frage?

HausCo Logo
Sanitär-Experten beantworten kostenlos Ihre Fragen rund ums Badezimmer
Jetzt Frage stellen